• MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB BSwiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB BSwiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School

Seminar finden

Hier finden Sie das passende Seminar: Nach Zielgruppe, Thema, Dauer, Zeitraum.

Young Manager Programm

Talente erkennen. Kompetenzen des Junior Managements entwickeln. 4 + 2 + 4 Tage.

KONZEPT

Bereits junge Manager und Nachwuchskräfte sollten in zwei Bereichen über aussergewöhnliche Kompetenz verfügen: Im Bereich des Unternehmertums und im Bereich der Führung. Unternehmertum basiert auf Visionen, Geschäftsideen und der Kraft, aus diesen konkrete Leistungsangebote zu entwickeln und erfolgreich am Markt umzusetzen. Führung basiert auf der Erkenntnis, dass das Ein-Mann- oder Eine-Frau-Unternehmen nur in den seltensten Fällen zielführend ist und es eine Vielzahl von wirkungsvoll zu führenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern braucht, um dauerhaft erfolgreich zu sein.
Schon die junge Führungskraft benötigt diese beiden Kompetenzen: Unternehmertum und Führungsqualitäten. Bereits im frühen Berufsleben, beim Berufseinstieg oder in den ersten Jahren des Berufsstarts, sollten diese Qualifikationen entwickelt und verstärkt werden.

AUFBAU

Teil1: Selbstmanagement und Auftreten. 4 Tage.

Teil2: Eigene Stärken erkennen, notwendige Kompetenzen neu aufbauen. 2 Tage.
Teil3: Geschäftsideen entwickeln und richtig positionieren. 4 Tage.


TEILNEHMERINNEN / TEILNEHMER

Teilnehmende sind Nachwuchskräfte und Young Professionals im Alter von 24 bis max. 36 Jahren, die sich für die weitere berufliche Laufbahn im Unternehmen qualifizieren wollen.

THEMEN TEIL 1:

Selbstmanagement und Auftreten. 
Basis einer erfolgreichen Tätigkeit in einem Unternehmen ist ein gutes Selbstmanagement. Was braucht es an Wissen, Einsichten, Methoden und Instrumenten, um sich als Nachwuchskraft schrittweise zu einem wertvollen Leistungsträger zu entwickeln? Aufbauend auf einem wirkungsvollen Selbstmanagement, braucht es dann als zweites die Fähigkeit, sich in Teams erfolgreich zu bewegen und erste Führungsqualitäten zu entwickeln – sei es in Projekten, in Teams oder als Linienvorgesetze. Im ersten Programmteil lernen Sie daher:

  • die Instrumente des Selbstmanagements gekonnt anzuwenden
  • die eigene Leistung für das Unternehmen zu verstehen und weiter auszubauen
  • Führungsaufgaben in Teams und Projekten zu übernehmen
  • die Instrumente des Auftretens und der persönli­chen Wirkung in Alltagssituationen anwenden

THEMEN TEIL 2:

Persönliche Stärken und Talente erkennen, neue Kompetenzen aufbauen Jede und Jeder hat ganz spezielle Stärken. Am richtigen Platz und auf richtige Art eingesetzt, kommen diese zum Tragen. Der Erfolg lässt sich sehen. Aus Erfolg entsteht Motivation, aus Motivation und Erfolg das Selbstbewusstsein, das man braucht, um Ideen zu entwickeln, Impulse zu setzen, zum nächsten Schritt auf der Erfolgsleiter anzusetzen.
Aus diesem Grund ist es gerade für die junge Nachwuchskraft wichtig, über eigene Stärken und Schwächen Bescheid zu wissen. Es ist wichtig, anhand von Rollenspielen, Übungen und qualifiziertem Feed-back zu erleben, wo die eigenen Stärken liegen und wie diese in ganz bestimmten Situationen viel besser und wirkungsvoller als bisher zum Einsatz zu bringen sind. Es braucht diese Erkenntnis und den Zuspruch, um mit mehr Selbstsicherheit und mehr Vertrauen in sich selbst eine aktive Rolle als Young Manager spielen zu können.
Chefs und Executives schätzen es, wenn Mitarbeiter sich einbringen, sich engagieren, Ideen entwickeln, Initiativen ergreifen. Wichtig ist das Resultat. Ohne konkrete Resultate sind alle Aktivitäten nur gut gemeinte, aber unsinnige Aktionitis.
Bereits junge Leistungsträger müssen auf Resultate fixiert werden; auf Resultate, die sie in Ihrem Verantwortungsbereich eigenverantwortlich oder als Teammitglied erbringen können. Dies bedingt den kompetenten Umgang mit den eigenen Ressourcen, ein gekonntes Selbstmanagement, ein Zusammenwirken im Team.
In Teil 2 werden daher folgende Themen vertieft behandelt und trainiert:

  • Sich selbst erkennen: Die persönlichen Stärken und Talente als junge Nachwuchskraft
  • Selbstvertrauen, Motivation und Erfolg als gegenseitige Verstärker nutzen
  • Der Drang nach konkreten Resultaten
  • Sich in die Teamleistung einbringen
  • Einen entscheidenden eigenen Beitrag leisten

THEMEN TEIL 3:

Geschäftsideen entwickeln, präsentieren, umsetzen
Dynamische Unternehmen nutzen das Wissen und die Ideen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Innovation ist bei ihnen nicht nur eine Angelegenheit der Innovations-Abteilung oder des F&E-Bereichs. Zusätzlich ist Jede und Jeder angesprochen, gute Ideen, Verbesserungsvorschläge und neue Geschäftsideen einzubringen.
Geht es um kleinere Verbesserungsideen und Prozessoptimierungen, reicht der dafür vorgesehene ‚Ideenbriefkasten’ durchaus. Wenn es jedoch darum geht, eine Geschäftsidee mit Potenzial für neues Geschäft, für Wachstum und für neue Gewinnpotenziale von unten in der Hierarchie nach oben zu den Entscheidungsträgern zu transportieren, nicht. Um neue Geschäftsideen in den Entscheidungsradar der Chefs zu bringen, braucht es mehr: Einen professionell ausgearbeiteten Business Plan und eine präzise und knapp präsentierte Entscheidungsvorlage.
Den Entscheidungsträgern eines Unternehmens stellt sich dabei natürlich die Frage, ob es gerade die Aufgabe von jungen Nachwuchskräften sein soll, sich mit dem Thema Business Development und Neugeschäft-Kreation zu beschäftigen. Digitalisierung, Internet und Social Media führen hier jedoch zunehmend zu einer eindeutigen Antwort:
Nur wer die Technologien versteht und sie selbst anwendet, erkennt Chancen und entwickelt Geschäftsideen. Die permanente techno- logische Veränderung führt somit zu einem Wissensvorsprung der Jungen gegenüber den – meisten – etablierten Managern. Deswegen tut ein Unternehmen gut daran, das Kreativ- und Ideenpotenzial der jungen Leistungsträger ‚anzuzapfen’.
Für Sie als Young Manager oder angehende Junior Managerin ist dies eine grosse Chance. Nun kommt es darauf an, dass Sie Ihren Wissensvorsprung gekonnt nutzen. Sie müssen lernen, was es braucht, um Ideen so in ein Konzept zu verpacken, dass Executives neugierig werden und letztlich bereit sind, Ressourcen für Neues zur Verfügung zu stellen. Sie müssen aber vor allem auch lernen, wie dann, wenn das Projekt zum Aufbau eines neuen Geschäfts bewilligt ist, das Start-up gekonnt in Richtung Markteintritt, Marktaufbau und Markterfolg entwickelt wird.
In Teil 3 lernen Sie daher:

  • Ideen für neue Geschäfte zu entwickeln und zu bewerten
  • Ein professionelles Konzept für eine neue Geschäftsidee zu entwickeln
  • Entscheidungsanträge für ein Business Development Projekt auszuarbeiten
  • Ihre Geschäftsidee vor Executives zu präsentieren
  • Das bewilligte Start-up zur Marktreife und Markteinführung zu bringen
  • Die Erfolgsmechanismen für ein rentables neues Geschäft zu berücksichtigen

Durchführungen 2018

2. Durchführung 2018

Nummer: M9228

Teil 1: 18. - 21. Juni 2018
Bonn, Deutschland

Teil 2: 19. - 20. November 2018
Küsnacht/Zürich, Schweiz

Teil 3: 26. - 29. November 2018
München, Deutschland

CHF 7'900.- zzgl. Mwst. Rechnungsstellung auf Wunsch in Euro, zum Tageskurs

Zusatzleistungen

Seminar plus Einzel-Coaching

Seminar plus Einzel-Coaching

Buchen Sie ein individuelles Einzel-Coaching, zusätzlich zum Seminar!

[Mehr...]

My Sparring-Partner

My Sparring-Partner

Sie buchen einen 2 Tages-Workshop. Für eine firmenspezifische Vertiefung der besonders relevanten Seminar-Erkenntnisse. Für Sie und weitere max. 4 Teilnehmende aus Ihrem Unternehmen.

[Mehr...]

Learn & Perform

Learn & Perform

Zuerst besuchen Sie das offene Seminar. Einige Zeit danach kommt der St.Galler Unternehmensberater zu Ihnen ins Unternehmen, um Sie bei der Umsetzung zu unterstützen.

[Mehr...]

Second Opinion

Second Opinion

Sie stehen vor einer wichtigen Entscheidung. Eine Weichenstellung. Zur Sicherheit benötigen Sie eine zweite Meinung.

[Mehr...]

Umsetzungs-Projekt

Nach dem offenen Seminar soll das, was Sie für Ihr Unternehmen als besonders wichtig erkannt haben, in einem firmenspezifischen Projekt mit externer Moderation umgesetzt werden.

[Mehr...]

Mental – Option

Spitzenleistungen im Management erfordern eine mentale Vorbereitung. Buchen Sie einen Zusatztag ‚Human Tuning‘, dem Mentaltraining für Führungskräfte.

[Mehr...]

Company Teams

Zwei oder mehrere Teilnehmende aus einer Firma besuchen das selbe Seminar - und setzen die Impulse sofort um.

[Mehr...]

Chefs fördern Nachwuchs-Talente

Um Ihren Mitarbeiter (w/m) zu fördern, bewilligen Sie eines unserer Junior-Programme. In einem Briefing sagen Sie uns, wo Ihr Mitarbeiter besonders entwickelt werden soll. Wir führen ein Gespräch mit dem Teilnehmer, geben Feed-back an Sie, eine Förder-Empfehlung und das St.Galler Talentförderungs-Tool zur Unterstützung ihres Talentmanagements.

[Mehr...]

Kleingruppen-Seminar

Kleingruppen-Seminar

Seminar mit max. 6 Teilnehmenden: Die Kleingruppe erlaubt, alle Themen, die sie besonders interessieren, vertieft zu behandeln.

[Mehr...]

Transfer

Transfer

Am Seminar lernen sie zuerst das neueste Wissen. Danach wollen Sie es anwenden. Sie haben Ideen. Vielleicht schon ein Konzept. Oder Sie wollen trainieren, Verhalten einüben.

[Mehr...]

Bring your Customer

Sie bringen Ihren Kunden mit ans Seminar. Sie werden inspiriert, für Kooperation, Joint Development, Open Innovation. In Randstunden arbeiten Sie und Ihr Kunde an den Kooperations-Ideen der Zukunft.

[Mehr...]

Compressed Learning

Compressed Learning

Management Wissen, komprimiert in 1 Seminartag, spezifisch konzipiert für Ihr Unternehmen.

[Mehr...]

Zertifizierung Ihrer Weiterbildung

Zertifizierung Ihrer Weiterbildung

Buchen Sie einen zusätzlichen 4-Tages-Workshop zur Zertifizierung Ihrer Weiterbildung.

[Mehr...]

Karriere-Begleitung

Karriere-Begleitung

Sie streben eine bestimmte Position im Management an. Wir kümmern uns um Ihre Karriere. Mehr dazu finden Sie unter ‚Berufsziel Management‘ bei.
www.mab-edu.com/berufsziel

St.Gallen tools

St.Gallen tools

Wir entwickeln für Sie und Ihr Unternehmen massgeschneiderte Management- und Führungsinstrumente.

[Mehr...]

St.Gallen Inhouse

St.Gallen Inhouse

Firmenspezifische Seminare: Anfragen und Info unter Telefon +41 (0)44 913 15 80 oder info@mab-edu.com 

Seminar-Übersicht

Kontakt aufnehmen

+41 (0) 44 913 15 80

E-Mail schreiben

Informationen

St.Galler Management Ansatz

MAB Swiss Executive School

Was macht den St.GaIler Management Ansatz so wertvoll? Lesen Sie hier über 

MAB Business School

die Entstehungs­geschichte des ganzheitlichen Managements. Mit Zeitzeugen. Mit MAB Swiss Executive School als Pionier der St.GaIIer Managementlehre für die Unternehmenspraxis. Mehr


Höchster Umsetzungsnutzen

Transfer Gold-Standard

Transfer Gold-StandardMAB Swiss Executive School setzt den Gold-Standard bei der Umsetzung von Management Wissen in konkrete Umset­zung. Welche Zusatzleistungen bieten wir unseren Teilnehmenden? Mehr


St.Galler Kompetenz­zentren und Institute

  • St.Galler Strategie Zentrum
  • St.Galler Leadership Zentrum
  • Zentrum für Unternehmertum und Familienunternehmen
  • Zentrum für Internationales Management
  • Zentrum für Marketing & Sales

Das Berufsziel engagiert angehen

Karriere-Begleitung

Karriere-BegleitungMAB Swiss Executive School begleitet Führungskräfte auf dem Weg zu ihrem Berufsziel. Wie funktioniert diese professionelle Karriere-Begleitung? Mehr


Für Profis, Berufsumsteiger, Anfänger:

St.Galler Dozentenschule

St.Galler DozentenschuleDer Beruf des Management Dozenten (w/m) will gelernt sein. Die St.Galler Dozentenschule gibt erfahrenen Dozenten den letzten Schliff und führt neue Talente in den Beruf des Management Dozenten und Management Trainers ein. Mehr