• MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB BSwiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB BSwiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School
  • MAB Swiss Executive School
    MAB Swiss Executive School

Seminar finden

Hier finden Sie das passende Seminar: Nach Zielgruppe, Thema, Dauer, Zeitraum.

Das Familienvermögen des Unternehmers

Das Familienvermögen des Unternehmers ist oft im Unternehmen gebunden oder mittels Garantien mit dem Erfolg des Unternehmens verknüpft. Wie wird ein Familienvermögen sinnvoll strukturiert? 3 + 1 Tag.

DER GRÜNDER (W/M)

Unternehmer der ersten Generation haben ihr Vermögen zu einem grossen Teil im Unternehmen gebunden. Die Gewinne werden einbehalten, nicht als Dividende oder Bezüge ausgeschüttet. So soll die Bilanzstruktur gestärkt und das notwendige Eigenkapital für die Finanzierung des Wachstums beigesteuert werden. Erst wenn der ‚free cash flow’ des Unternehmens es erlaubt, Gewinne teilweise oder ganz auszuschütten, baut sich der Unternehmer dank Gewinnentnahme ein privates Vermögen jenseits des Werts seiner Aktien oder Gesellschaftsanteile auf. Je nach Steuersystem werden solche Ausschüttungen bereits bei den Gewinnen des Unternehmens (z.B. Deutschland) oder zusätzlich auch bei der Ausschüttung einer Dividende ( z.B. Schweiz) besteuert. In den meisten Fällen ist damit das private aufgebaute Vermögen des Unternehmers und seiner Familie schwer erarbeitet resp. bereits hoch besteuert.

DER ERFOLGREICHE (W/M)

Ausschüttungen versteuerter Gewinne des Unternehmens lassen im Laufe der Zeit das Vermögen des Unternehmers anschwellen. Das Geld wird für einen angemessenen Lebensstil verwendet, oft in eigene Wohnimmobilien, später Renditeobjekte, investiert.
Kunst und vielleicht auch Sachwerte wie Gold oder Edelsteine runden das private Vermögen ab. Dank der Zusammenarbeit mit Banken oder Vermögensverwaltern soll eine den eigenen Anlagezielen entsprechende Rendite erwirtschaftet werden. Der Unternehmer ist dabei meist ein vorsichtiger Anleger: Risiko hat er ja mit seiner eigenen Firma genug, zudem auch grosse Wertsteigerungs-Potenziale. Daher tendiert er zur Vorsicht: Allenfalls braucht ja das Unternehmen in einer Krise neues Geld, das er aus seinem Privatvermögen beisteuern will. Vielleicht geht es dem Unternehmen ja plötzlich nicht mehr gut und er müsste von den Erträgen des privaten Vermögens leben können.

DIE FAMILIE

Im Alter von 50 bis 60 Jahren beginnt bei den meisten Unternehmern eine Zeit des intensiven Nachdenkens über die Nachfolge. Die einen wollen den bestmöglichen, somit allenfalls auch externen Nachfolger. Die anderen wollen eines oder mehrere der eigenen Kinder zum Nachfolger entwickeln. Der Unternehmung soll es weiterhin gut gehen, sie soll sich entwickeln können. Das eigene Erbe soll auf die Erbberechtigen und zu Begünstigende aufgeteilt werden, ohne dass es zu Zwist und Hass in der Familie kommt. Dabei spielen eine Vielzahl von Emotionen, Befindlichkeiten und Sachverhalte eine Rolle: Sicherstellung des Ehepartners; Eignung der Kinder als Nachfolger; mögliche Auszahlung einer Partei; die Rolle der Ehepartner der Kinder; Patchwork-Aspekte; geeignete selbst aufgebaute Führungskräfte als zukünftige CEO und Geschäftsführer; steuerliche und erbrechtliche Aspekte.

  • Wer soll das Unternehmen führen, wer soll welche ‚Macht’ haben?
  • Wie kann das Familienvermögen gerecht und nachhaltig aufgeteilt werden.

HEUTE BEGINNEN

Unabhängig davon, ob Sie Gründer oder alteingesessener Erbe einer Familiendynastie sind: Die hier geschilderten Gedanken dürfen nicht erst im hohen Alter angepackt werden. Umstrukturierungen und Vermögensumschichtungen brauchen, alleine schon aus steuerrechtlichen Aspekten, lange Zeiträume. Die Frage, ob sich Kinder als Nachfolger eignen wollen oder sollen, wird bereits durch die Erziehung mit gestaltet. Daher macht es für jeden Unternehmer und jede Unternehmer-Familie Sinn, sich frühzeitig mit diesen Themen zu beschäftigen.

WIR ALS SPARRING-PARTNER

Gerne übernehmen wir die Rolle als Sparring-Partner.
Dazu bieten wir Ihnen folgende Vorgehensweise:

Teil 1: 


3-tägiges Seminar zum Management der Familienunternehmung.

Teil 2: 


1-tägiges individuelles Coaching, mit spezifischer, individuell ausgearbeiteter Tagesordnung zur Besprechung aller relevanter Themen

TEILNEHMENDE

  • Unternehmerinnen und Unternehmer
  • Familienmitglieder aus Unternehmerfamilien
  • Erben oder zukünftige Erben von Unternehmen
  • Spezialisten rund um das Thema Familienvermögen

Durchführungen 2018

1. Durchführung 2018

Nummer: FAM1918

Teil 1: 12. - 14. März 2018
Küsnacht/Zürich, Schweiz

Teil 2: Private Coaching 1 Tag
individuelle Terminvereinbarung

Küsnacht/Zürich, Schweiz

CHF 5'900.- zzgl. Mwst. Rechnungsstellung auf Wunsch in Euro, zum Tageskurs

2. Durchführung 2018

Nummer: FAM1928

Teil 1: 02. - 04. Juli 2018
Küsnacht/Zürich, Schweiz

Teil 2: Private Coaching 1 Tag
individuelle Terminvereinbarung

Küsnacht/Zürich, Schweiz

CHF 5'900.- zzgl. Mwst. Rechnungsstellung auf Wunsch in Euro, zum Tageskurs

3. Durchführung 2018

Nummer: FAM1938

Teil 1: 05. - 07. November 2018
Küsnacht/Zürich, Schweiz

Teil 2: Private Coaching 1 Tag
individuelle Terminvereinbarung

Küsnacht/Zürich, Schweiz

CHF 5'900.- zzgl. Mwst. Rechnungsstellung auf Wunsch in Euro, zum Tageskurs

Seminar-Übersicht

Kontakt aufnehmen

+41 (0) 44 913 15 80

E-Mail schreiben

Informationen

St.Galler Management Ansatz

MAB Swiss Executive School

Was macht den St.GaIler Management Ansatz so wertvoll? Lesen Sie hier über 

MAB Business School

die Entstehungs­geschichte des ganzheitlichen Managements. Mit Zeitzeugen. Mit MAB Swiss Executive School als Pionier der St.GaIIer Managementlehre für die Unternehmenspraxis. Mehr


Höchster Umsetzungsnutzen

Transfer Gold-Standard

Transfer Gold-StandardMAB Swiss Executive School setzt den Gold-Standard bei der Umsetzung von Management Wissen in konkrete Umset­zung. Welche Zusatzleistungen bieten wir unseren Teilnehmenden? Mehr


St.Galler Kompetenz­zentren und Institute

  • St.Galler Strategie Zentrum
  • St.Galler Leadership Zentrum
  • Zentrum für Unternehmertum und Familienunternehmen
  • Zentrum für Internationales Management
  • Zentrum für Marketing & Sales

Das Berufsziel engagiert angehen

Karriere-Begleitung

Karriere-BegleitungMAB Swiss Executive School begleitet Führungskräfte auf dem Weg zu ihrem Berufsziel. Wie funktioniert diese professionelle Karriere-Begleitung? Mehr


Für Profis, Berufsumsteiger, Anfänger:

St.Galler Dozentenschule

St.Galler DozentenschuleDer Beruf des Management Dozenten (w/m) will gelernt sein. Die St.Galler Dozentenschule gibt erfahrenen Dozenten den letzten Schliff und führt neue Talente in den Beruf des Management Dozenten und Management Trainers ein. Mehr